Tierpark Gotha – klein aber fein

Etwa 140 Tierarten mit insgesamt 850 Tieren lassen sich auf ca. 6 Hektar bewundern und im Streichelgehege teils sogar anfassen.  Zum größten Teil stammen die Tiere aus dem europäischen Gebiet oder sind vom Aussterben bedrohte Haustiere. Aber auch Tieren und Bären können bestaunt werden. Auch der Natur- und Umweltschutz wird nicht vergessen. Ein Naturlehrpfad bringt dem Besucher das Thema näher. Mit einem Abenteuerspielplatz und dem Café am Tierpark wird das Angebot für Groß und Klein abgerundet und verspricht einen spannenden und aufregenden Tag.

Aktuelle Hinweise zum Besuch des Tierparks:

  • Bitte lassen Sie, beim Besuch des Tierparks, Ihren eigenen Vierbeiner zu Hause.
  • Eine Maskenpflicht besteht zum Schutz der Mitarbeiter und Tierparkbewohner im Innenbereich, im Toilettenbereich und im Kassenbereich.
  • Aufgrund von Bauarbeiten bleiben die Tierhäuser weiterhin geschlossen.
  • Der bargeldlose Zahlungsverkehr wird präferiert.
  • Die Spielplätze sind geöffnet.
  • Momentan finden keine Schaufütterungen statt.

Entfernung vom Hotel DER LINDENHOF: 6,1 km
Weg zu Fuß: 44 Minuten
Weg mit dem Fahrrad:  11 Minuten

Öffnungszeiten:
Winter:  9.00 – 16.00 Uhr
Sommer: 9.00 – 18.00 Uhr
letzter Einlass ist 45 Minuten vor Schließung

Adresse:
Tierpark Gotha
Töpfleber Weg 2
99867 Gotha

 

„Rendezvous am Marabu“ mit Musik und Comedy
Die beliebten Tierpark-Konzerte in Gotha starten ab Juli in eine neue Runde.
Ab Samstag, den 2. Juli 2022 wird es im Tierpark Gotha nicht nur tierisch, sondern auch
musikalisch. Direkt am Marabu-Gehege gelegen, lädt die beliebte Veranstaltungsreihe
„Rendezvous am Marabu“ Kulturverliebte dazu ein, die lauwarmen Sommernächte in der
Erlebniswelt am Kleinen Seeberg mit Musik und Comedy zu genießen.
In diesem Jahr neu im Kulturgarten in Gotha: Pro Abend sind gleich zwei komplette Auftritte
zu sehen. Zu Gast sind Simon & Jan mit Sven Panne (2. Juli), Michael Hatzius mit Fil
(20. August) sowie Linda Feller mit Uta Bresan (3. September). Eine exklusive Nachtführung
durch den Tierpark, welche nach den jeweiligen Konzerten stattfindet, kann zu jedem Termin
unter www.tierpark-konzerte.de hinzugebucht werden. Restkarten sind an der Abendkasse
vor Ort erhältlich. Weitere Infos zu den Künstlern gibt es ebenfalls unter www.tierparkkonzerte.de.
Die Veranstaltungstickets für die Tierpark-Konzerte können ab 39,00 Euro online unter
www.tierpark-konzerte.de und unter www.ticketshop-thueringen.de sowie in sämtlichen
Verkaufsstellen des Ticketshop Thüringen erworben werden. Nähere Informationen zum
Tierpark Gotha sind unter www.tierpark-gotha.de nachlesbar.
Die Tierpark-Konzerte „Rendezvous am Marabu“ werden unterstützt durch AHG – Seat &
Cupra Partner Gotha.

Flauschiges Federknäuel und stupsnasige Fellbündel
Die Habichtskauze und Zwergotter im Tierpark Gotha haben Nachwuchs.
Seit Mitte April war das Habichtskauz-Weibchen im Tierpark Gotha in ihrer Höhle
verschwunden. Schon zu diesem Zeitpunkt vermutete Tierparkleiter Frederik Linti, dass bald
Nachwuchs zu erwarten ist: „Diese Annahme hat sich bestätigt, seit etwa einer Woche lässt
sich der Jungvogel gemeinsam mit seinen Eltern in der Außenanlage blicken. Nun versucht er
sich an Flatterflügen und behilft sich bis zum ersten richtigen Flug mit Krallen und Schnabel,
um von einem Ort zum anderen zu kommen.“ Wenn der junge Habichtskauz alt genug ist,
wird er im Rahmen eines Wiederansiedelungsprojektes ausgewildert.
Die Zwergotter im Tierpark Gotha haben ebenfalls Nachwuchs. Seit dem 30. März 2022
versteckten sich die vier neugeborenen Otter noch wohlbehütet von ihren Eltern in einer Kiste
im Innengehege und unter einem Baumstamm auf der Außenanlage. Mittlerweile sind ihre
Augen jedoch geöffnet, sie werden mit jedem Tag mutiger und setzen die ersten Schritte auf
die Außenanlage. Trotz der derzeit aufgrund von Bauarbeiten geschlossenen Innenanlage
können die Besucher sie dort mit etwas Glück und Geduld beobachten. Im Herbst zieht die
Otterfamilie dann in die ehemalige Nasenbär-Anlage im Zentrum des Parks, die derzeit hierfür
hergerichtet wird. Zwergotter, die aufgrund ihrer sehr kurzen Krallen auch Kurzkrallenotter
(Aonyx cinerea) genannt werden, bewohnen Feuchtgebiete an Flüssen und Flussmündungen
in Südostasien und Indien und nutzen die sandigen und schlammigen Flussränder für die
Suche nach Krebstieren und kleinen Wirbeltieren. Die neue Anlage wird diesem Lebensraum
nachempfunden.
Der Tierpark Gotha befindet sich am Töpfleber Weg in 99867 Gotha und hat in der
Sommerzeit täglich von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet. Letzter Einlass ist 45 Minuten vor
Ende der Öffnungszeiten. Der Eintritt in den Tierpark kostet 8,00 €, ermäßigt 6,00 €. Die
Eintrittskarten können an der Tageskasse sowie online unter tickets.tierpark-gotha.de
erworben werden. Weitere Informationen zum Tierpark sind unter www.tierpark-gotha.de
nachlesbar.

Neue Tierarten im Tierpark

Seit dieser Woche können die Tupajas sowie der Kaiman in ihrem neuen Zuhause beobachten werden, denn ab sofort ist das Terrarienhaus im Tierpark Gotha wieder für Besucher zugänglich. Aufgrund der vorübergehend geschlossenen Tierhäuser konnten sich beide Tierarten in den letzten Wochen in Ruhe in ihren neuen, größeren Anlagen einleben.

Die Tupajas zählen zur Familie der Spitzhörnchen, leben vorwiegend in tropischen Regenwäldern und sind tagaktive Säugetiere. Aufgrund der aktuellen Umbauarbeiten des ehemaligen Otterhauses zum Nachthaus sowie der Bauarbeiten am ehemaligen Südamerika-Haus kam der Umzug genau zum richtigen Zeitpunkt.

Betreten die Besucher den Tierpark Gotha, finden sie sich bereits nach wenigen Schritten auf der französischen Atlantikinsel Île d’Ouessant wieder. Die Gestaltung der neuen Anlage wurde der baumlosen Heimatregion der Ouessantschafe nachempfunden, welche seit dieser Woche den Park bewohnen. Die Zwergschafe werden nicht größer als 50 cm (Schulterhöhe) und zählen somit zur kleinsten Schafrasse Europas. Da sie erst langsam an das frische Gras ihrer Anlage gewöhnt werden müssen, sind sie vorerst nur auf einem Teilbereich zu beobachten, der schrittweise erweitert wird.

Der Goldfasan ist ein weiterer Neuzugang im Tierpark Gotha und bewohnt ab sofort die Anlage im Südwesten des Parks gegenüber der Husarenaffen. Goldfasanmännchen sind für ihr farbenprächtiges Äußeres bekannt, stammen ursprünglich aus China und leben den Großteil des Jahres als Einzelgänger in Gebirgszügen mit vielen Versteckmöglichkeiten. Der Gothaer Neuzugang stammt vom Tierschutzverein Jena.

Der Tierpark hat Nachwuchs erhalten

Am 30. Mai erhielt die Wisent- Herde Nachwuchs. Der Wisent ist das größte und schwerste Landsäugetier Europas und der letzte Vertreter der wildlebenden Rinderart Europas. Entsprechend der Internationalen Roten Liste der gefährdeten Arten der Weltnaturschutzunion (IUCN) gilt diese Tierart als „gefährdet“. In freier Wildbahn war der Wisent bereits ausgestorben.

Drei weibliche und drei männliche Baumstreifenhörnchen sind die neuen Bewohner des Tierparks Gotha. Sie gehören zu der Familie der Hörnchen und kommen ursprünglich aus Ost- und Südostasien. Die auffällige, gestreifte Fellmusterung dient ihnen in freier Wildbahn als Tarnung. Baumstreifenhörnchen leben vorzugsweise in kleinen Gruppen in Baumhöhlen, springen von Ast zu Ast und ernähren sich hauptsächlich von Nüssen, Sämereien und Früchten. Gerne lassen sie sich als Snack auch kleine Insekten schmecken.

Auch bei den Rhönschafen wurden in den letzten vier Wochen mehrere Jungtiere geboren. Das Rhönschaf ist eines der ältesten Schafrassen Deutschlands und erfreut sich großer Beliebtheit. Trotz oder gerade wegen diese Tatsache stand die Rasse nach dem zweiten Weltkrieg kurz vor dem Aussterben. Um so mehr freit sich das Tierpark- Team über die sechs wolligen Lämmer.

Copyrights © 2022 Der Lindenhof. All Rights reserved.